Die Esskultur in Großbritannien

British Shop and English Shop für British Food wie Marmite und Colmans und Cadburys und Walkers Crisps sowie English Tea wie PG Tips und Tetley und Yorkshire TeaGroßbritanniens Küche ist bodenständig, einfach, nahrhaft – und wenn sie gut zubereitet ist, wie es sich gehört, unglaublich gut. Lange Zeit war das Land, die großen Zentren wie London oder Glasgow einmal ausgenommen, von Landwirtschaft bestimmt, das bedeutete körperliche Arbeit. Und dazu war es wichtig, den Tag mit einem ordentlichen Frühstück zu beginnen. Dafür ist das English Breakfast sicher das Richtige. Anders als das bei uns eher bekannte leichte, sogenannte kontinentale Frühstück ist das englische Frühstück eine komplette warme Mahlzeit. Toast, Eier, die sogenannten Baked Beans, Schinken und kleine gebratene Würstchen gehören unbedingt dazu. Alle weiteren Variationen sind beliebig und werden je nach Region oder persönlichem Geschmack verändert.

Manchmal sind in der Pfanne gebratene Tomaten oder Champignons oder auch Speck dabei. Die Butter zum Toast ist oft leicht gesalzen, dazu gibt es Marmelade aus Orangen oder Erdbeeren. Und Porridge! Der klassische britische Haferbrei ist selten geworden, aber eigentlich gehört er zu einem richtigen Full English Breakfast unbedingt dazu. Frischer Fruchtsaft sollte nicht fehlen, und ganz unbedingt wichtig ist der starke, typisch englische Breakfast Tea. Inzwischen gibt es das warme Frühstück auch in Großbritannien fast nur noch am Wochenende oder an besonderen Tagen, an gewöhnlichen Werktagen wird das leichte, schnelle Frühstück bevorzugt. Tee aber ist auf jeden Fall immer dabei! Da das Frühstück traditionell eine Hauptmahlzeit darstellt, fällt das Mittagessen in der englischen Küchentradition eher etwas sparsamer aus.

Fish and Chips – frittiertes Filet und dicke Kartoffelstäbchen in einer einmaligen Essig-und-Öl-Soße – sind deswegen so beliebt, eine der vermutlich ältesten Formen von Fast Food. Manchmal wird das Mittagessen, im Englischen Lunch genannt, einfach auf ein Sandwich reduziert, auch das ein britisches Gericht mit langer Tradition. Gewählt werden kann zwischen süß und salzig – Marmite, Gurkensandwich oder lieber Tiptrees Erdbeermarmelade – das ist Geschmacksache. Anders sieht ein Lunch am Sonntag aus – da wird in der britischen Küche ordentlich aufgetragen. Der Sunday Roast ist ein echter Sonntagsbraten, oft Rind mit Meerrettich oder Lammbraten in Minzsoße. Dazu gibt es Kartoffeln als Mashed Potatoes oder Baked Potatoes. In Großbritannien wird zum Nachtisch oft Kuchen gereicht, Streuselkuchen etwa mit Obst der Saison als Blackberry Crumble zum Beispiel, alternativ wird aber auch Rice Pudding angeboten.

Die Teezeit ist natürlich um 5 Uhr. Da gibt es meist kräftigen schwarzen Tee und kleine Kuchen. Während wir uns die britische Teatime immer eher als kleine, elegante Zeremonie vorstellen, kann es um diese Zeit eine ganze Mahlzeit geben. Der so genannte High Tea ersetzt vielerorts die Abendmahlzeit. In jedem Fall sind verschiedene Gebäcksorten beliebt, Hefegebäck ebenso wie Mürbegebäck, Scones mit der obligatorischen Clotted Cream genauso wie die verschiedenen Arten von Shortbread oder Früchtekuchen. Erdbeermarmelade oder die englische Orangenmarmelade sind ein Muss. Wem das zu süß ist, der kann sich auch gern an einer großen Auswahl an Sandwiches bedienen. Das Abendessen ist in Großbritannien traditionell eher ein spätes Ereignis. Als kleine Mahlzeit ist es ein „Supper“, wenn Gäste kommen, dann ist es ein „Dinner“. Hier gibt es in der Regel eine volle Mahlzeit mit Fleisch, Gemüse und Kartoffeln. Danach darf es dann ein echtes Guinness sein oder auch ein guter Schottischer Whisky!

English Shop and British Shop für English Food wie Paxo und Pfefferminz und Terrys und Walkers Crisps und Cadburys sowie British Tea wie PG Tips und Twinings und Tetley und Yorkshire Tea